DER WEG DES HERZENS

„Das einzige, was dich von dem, was du bist, fernhält, ist deine Vorstellung von dem, was du bist.“

Du kennst das sicher: "Wenn ich in dieser Situation bei mir bleiben kann, ist alles gut." oder "Wenn ich in meiner Mitte bin, dann schaffe ich das." Warum ist es "bei mir" "in meiner Mitte" so still, schön, klar, kraftvoll, sanft, liebevoll, friedlich? Ganz einfach: Weil es deine Natur ist. Du bist Liebe, Frieden, Freiheit, Wahrheit, Kraft, Leere, Freude, Tiefe, Bewusstheit, Reinheit. All dies ist nichts was produziert werden muss, nichts, was du dir antrainieren musst, nichts, was du erlangst, wenn du hart an dir arbeitest. Du bist nicht etwa schwach und musst stark werden. Was du suchst, ist hier. Das bringt aber fairerweise gesagt gar nichts, wenn es nicht deinem Erleben entspricht. Es bringt nichts, wenn es eine schöne Idee ist, die vielleicht sogar aus Gnade immer mal wieder erfahren wird, aber nicht immer mehr zur täglich gelebten Realität wird. Den Weg des Herzens zu gehen bedeutet, dich immer tiefer in deine Mitte, in dein Herz fallen zu lassen und es dich, dein Leben und deine Welt erfüllen zu lassen.​

D3X_0023-2.jpg